• Flaggen wehen vor dem Reichstagsgebäude in Berlin

Tag des Grundgesetzes

dbb senioren fordern Weiterentwicklung des Grundgesetzes

Der Vorsitzende der dbb bundesseniorenvertretung Horst Günther Klitzing fordert einen besseren Schutz vor Altersdiskriminierung durch die Erweiterung von Grundgesetz-Artikel 3.

„Das Grundgesetz bildet das stabile Fundament unserer Demokratie und garantiert unsere Grundrechte. Den Herausforderungen der vergangenen 74 Jahre, von der Wiedervereinigung bis hin zur europäischen Integration, hat es sich gewachsen gezeigt. Es blickt, so kann man wohl sagen, auf eine echte Erfolgsgeschichte zurück“, sagte Horst Günther Klitzing aus Anlass des Tages des Grundgesetzes am 23. Mai 2023.

Dank der deutschen Verfassung und der aus ihr resultierenden, durch die Exekutive geschützten Rechte, könnten sich die dbb senioren frei organisieren und versammeln, ihre Meinungen frei äußern und auch die aktiven Kolleginnen und Kollegen des dbb bei Streikaktionen unterstützen, so Klitzing weiter. „Und ja, wir fordern eine Weiterentwicklung des Grundgesetzes: Die Diskriminierungsverbote in Artikel 3 Absatz 3 Satz 2 des Grundgesetzes müssen auch ausdrücklich auf das Alter ausgeweitet werden.“

Hintergrund:

Der Tag des Grundgesetzes ist der Jahrestag der feierlichen Verkündung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland am 23. Mai 1949. Das Grundgesetz ist die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland und wurde vom Parlamentarischen Rat, dessen Mitglieder von den Landesparlamenten gewählt worden waren, am 8. Mai 1949 beschlossen und von den drei West-Alliierten genehmigt. Es setzt sich aus einer Präambel, einem Grundrechts- und einem staatsorganisatorischen Teil zusammen. Im Grundgesetz sind die wesentlichen staatlichen System- und Werteentscheidungen festgelegt. Es steht im Rang über allen anderen deutschen Rechtsnormen.

 

zurück
Einkommenstabellen

Einkommenstabellen

Top-News vom dbb

Initiative kulturelle Integration

Silberbach: „Interkulturalität ist eine Stärke“

Qualitätsentwicklungsgesetz

Kinderbetreuung: Investitionen statt Spardiktat