Namen und Nachrichten

Weitere Kurzmeldungen.

Nach mehreren Verhandlungsrunden hat AMEOS für die Klinika Hildesheim/Hameln und Osnabrück am 16. März 2023 ein finales Angebot für die Beschäftigten unterbreitet: Vom 1. März 2023 bis 31. Oktober 2024 jeden Monat 150,00 Euro netto als Inflationsausgleichsprämie (bei Teilzeit anteilig); Tabellenwirksame Entgeltsteigerungen a) zum 1. Juli 2024 zusätzlich plus 3 Prozent b) zum 1. Oktober 2024 plus 2 Prozent c) zum 1. Juni 2025 plus 2 Prozent; Ende der Laufzeit: 30. Juni 2025. GeNi-Mitglieder können sich dafür entscheiden, das Angebot anzunehmen oder für ein eventuell besseres Angebot zu streiken. Dazu werden in den nächsten Wochen Mitgliederversammlungen stattfinden. Dort wird der Verlauf der Verhandlung und das Angebot detailliert erläutert und Fragen können beantwortet werden.

Bei den Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und SPD in Berlin kann der dbb berlin seine Kernforderungen für den öffentlichen Dienst in die Beratungen einbringen. In fünf Arbeitsgruppen, die unter anderem so wichtige Fragen wie Haushalt und Finanzen sowie Verwaltungsreform und Digitalisierung aufgreifen, bringen Mitglieder des dbb berlin ihren Sachverstand und ihre praktischen Erfahrungen ein. Auch in den Arbeitsgruppen Bildung, Jugend, Familie, sowie Wirtschaft, Energie, Technologie und schließlich Sport und Bürgerschaftliches Engagement arbeiten Vertreter der dbb Fachgewerkschaften aktiv mit. Der dbb Landeschef Becker sagte am 18. März 2023. „Wir sind dankbar, dass wir unsere praktischen Erfahrungen in die Diskussion einbringen können und haben bereits im Vorfeld der Verhandlungen unsere Mitgliedsgewerkschaften einbezogen, um auch deren fachspezifische Anliegen wirksam vertreten zu können.“

 

Kommende Termine auf dbb.de

 

zurück
Einkommenstabellen

Einkommenstabellen

Top-News vom dbb

VdB Bundesbankgewerkschaft

Geyer: „Vertrauen in den Staat stärken“

Bühnendienste an der Dresdner Semperoper

Die schöne Maschine

dbb Podcast „DienstTag“ – Folge 19: Der Postzusteller

„Die Leute bestellen heute sogar ihre Blumenerde per Post“