Namen und Nachrichten

Weitere Kurzmeldungen.

„Als klassische Querschnittsaufgabe muss IT eigentlich in allen Fachressorts mitgedacht werden“, betont Frank Estler im neuen dbb Podcast. Der studierte Chemiker hat sich aus Leidenschaft und über diverse Fort- und Weiterbildungen im öffentlichen Dienst quasi „selbst digitalisiert“ – mit Erfolg. Inzwischen leitet der 47-Jährige im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft das IT-Referat, ein Team von rund 40 Kolleginnen und Kollegen, mit einem breiten Aufgabenspektrum: Wartung der Netzwerk- und Serverstruktur, von Telefonie und Konferenztechnik, das Lizenz- und Vertragswesen und natürlich die Nutzerhotline: „Wir können vielleicht nicht jedes Problem lösen, aber wir finden immer eine Alternative.“ Bei vielen Alltagsproblemen helfe oft der berühmte „Neustart“. Zur wirklich ernsten Herausforderung für die IT entwickele sich aber die Cybersicherheit, „egal ob im Bundesministerium oder bei Privatpersonen.“ Frank Estler ist klar, dass man sich dabei nie komplett schützen kann: „Das ist jeden Tag ein Wettrennen mit der blühenden Industrie der Cyberkriminellen. Das Hinterhältige am Hackerangriff ist ja, dass man ihn oft nicht gleich bemerkt.“ Und dann werde auch der Themenkomplex KI jeden Tag wichtiger: „Das Vollpotential der künstlichen Intelligenz kann sich im Moment keiner von uns auch nur vorstellen.“ Mit Blick auf die Digitalstrategie der Bundesregierung wünscht sich Frank Estler eine noch konsequentere Zentralisierung der IT bei gemeinsamen Dienstleistern. „Zusammenarbeit und Standardisierung, das ist der Schlüssel zu mehr IT-Sicherheit und Effizienz. Es gibt schon jede Menge digitale Insellösungen und Altverfahren, überall im Land. Die Integration der Daten und Systeme unter Berücksichtigung der vielfältigen Rahmenbedingungen bei Bund, Ländern und Gemeinden, das ist eine wirklich große Aufgabe.“ Zur Plattformauswahl: https://linktr.ee/dbb.online.

Der tbb beamtenbund und tarifunion thüringen geht davon aus, dass eine Auszahlung des Restes der Inflationsausgleichszahlung im Bereich Besoldung und Versorgung frühestens mit der Vergütung für Juli/August 2024 erfolgt. Das teilte der Landesbund am 11. März 2024 mit. Bevor der Gesetzentwurf vom Landtag beraten und auch verabschiedet werden könne, müsse er ein zweites Mal durchs Kabinett. Dieser zweite Kabinettsdurchgang könne nach dem aktuellen Fahrplan der Landesregierung frühestens Anfang April 2024 stattfinden.

Der Bayerische Beamtenbund (BBB) Vorsitzende Rainer Nachtigall hat am 11. März 22024 in Gesprächen mit Joachim Herrmann, Staatsminister des Innern, für Sport und Integration, sowie Christian Bernreiter, Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr, Nachbesserungen beim geplanten Doppelhaushalt des Landes angemahnt. Thema waren auch die Pläne der Landesregierung zum Stellenabbau und zur Reduzierung der Teilzeit im öffentlichen Dienst sowie die derzeitige Umsetzung der Besoldungsanpassung.

 

Kommende Termine auf dbb.de.

 

zurück
Einkommenstabellen

Einkommenstabellen

Top-News vom dbb

VdB Bundesbankgewerkschaft

Geyer: „Vertrauen in den Staat stärken“

Bühnendienste an der Dresdner Semperoper

Die schöne Maschine

dbb Podcast „DienstTag“ – Folge 19: Der Postzusteller

„Die Leute bestellen heute sogar ihre Blumenerde per Post“