Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG)

Nationale Sicherheitsstrategie enttäuscht auf der ganzen Linie

Die DPolG hat sich am 14. Juni 2023 enttäuscht von dem als Nationale Sicherheitsstrategie vorgestellten Papier der Bundesregierung gezeigt.

Der DPolG Bundesvorsitzende Rainer Wendt sprach in Berlin von einem „Sammelsurium an Wünschen und Zielen, von denen niemand weiß, wann sie von wem umgesetzt werden sollen.“ Es sei ein schwerer Fehler gewesen, die Länder nicht daran zu beteiligen.

„Ein langes Papier schafft noch keine Sicherheit, zu einer Strategie gehört auch eine nachvollziehbare Taktik, die ist bislang nicht erkennbar. Öffentliche Sicherheit innerhalb unseres Landes zu realisieren, wird auch künftig in erster Linie Aufgabe der Länder sein. Die Regierung hat ihre Strategie zu einer geheimen Kommandosache gemacht und das war von Beginn an ein schwerer Fehler. Die Länder werden es sich nicht bieten lassen, aus Berlin Kommandos zu empfangen und den Bundesbehörden unterstellt zu werden, das ist gut so“, erklärte Wendt.

Nun liege ein zäher Streit um Kompetenzen und Zuständigkeiten vor den Beteiligten, der hätte vermieden werden können. „Die Bundesregierung hat sich für eine Strategie entschieden, die im luftleeren Raum schwebt und nirgends angebunden ist. Die Entscheidung gegen einen Nationalen Sicherheitsrat war der zweite Fehler, denn eine Strategie ohne Beratungs- und Planungszentrum wird in der gigantischen Bürokratie des Kanzleramts versickern“, warnte der DPolG Chef.

Die vorgestellte Strategie lasse völlig offen, mit welchem Personal die Regierung die beschriebenen Ziele erreichen wolle, immerhin verliere der öffentliche Dienst in den nächsten Jahren hunderttausende Beschäftigte, die in den Ruhestand gehen. Wendt: „Abgesehen davon, bedarf es erheblicher finanzieller Aufwendung, um die Resilienz unserer Infrastruktur für bevorstehende Krisen zu stärken. Das müsste sich beispielsweise im künftigen Bundeshaushalt zeigen, genau das Gegenteil ist der Fall. Statt notwendiger Investitionen in die nationale Sicherheit kämpfen die Sicherheitsbehörden jetzt schon gegen eine Kürzungsorgie ungeahnten Ausmaßes.“

 

zurück
Einkommenstabellen

Einkommenstabellen

Top-News vom dbb

VdB Bundesbankgewerkschaft

Geyer: „Vertrauen in den Staat stärken“

Bühnendienste an der Dresdner Semperoper

Die schöne Maschine

dbb Podcast „DienstTag“ – Folge 19: Der Postzusteller

„Die Leute bestellen heute sogar ihre Blumenerde per Post“