7. Seniorenpolitische Fachtagung

Pflege jetzt zukunftssicher machen

dbb und dbb senioren fordern Pflegeangebote, die für alle Bedürftigen erschwinglich und leicht zugänglich sind.

„Wir brauchen hochwertige, bezahlbare und leicht zugängliche Pflege- und Betreuungsdienste, solche die die Situation der Pflegebedürftigen als auch die Situation derjenigen, die sich professionell oder informell um sie kümmern, verbessern. Die nationalen Akteure müssen jetzt dementsprechend handeln“, sagte Horst Günther Klitzing, Vorsitzender der dbb senioren, anlässlich der 7. Seniorenpolitischen Fachtagung des dbb am 18. Oktober 2022 in Berlin.

Insbesondere müsse der flächendeckende Ausbau der Kurzzeit- und Verhinderungspflege beschleunigt werden. „Aber ohne nachhaltiges Gesamtkonzept für die Finanzierung kommen wir hier keinen Schritt voran. Wir können nicht erkennen, dass die bisherigen Vorschläge einen merklichen Impuls in der Politik gesetzt haben“, so Klitzing.

Neben der Frage der Finanzierung von Pflegeleistungen sieht der dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach vor allem auch beim Thema Pflegekräftemangel Handlungsbedarf: „Wir müssen konkrete Antworten auf die Frage finden, wie etwa die Digitalisierung die pflegerische Versorgung voranbringen und erleichtern kann. Technik soll Pflegekräfte unterstützen, kann sie aber ganz gewiss nicht ersetzen.“

Darüber hinaus warnte Silberbach vor den Auswirkungen der aktuellen Inflationslage auf die Pflegekosten für Betroffene. „Der dbb hat sich seinerzeit dafür eingesetzt, dass die ursprünglich vorgesehene Deckelung der Eigenanteile möglichst zielgenau ausgestaltet wird. Diese Vorschläge finden sich lediglich in Teilen im Gesetz wieder. Auch wurden die Zuschüsse derart zusammengeschmolzen, dass von einer echten Entlastung kaum mehr gesprochen werden kann“, kritisierte Silberbach und forderte deutliche Nachbesserungen.

Einen vollständigen Bericht der Fachtagung gibt es auf dbb.de.

 

zurück
Einkommenstabellen

Einkommenstabellen

Top-News vom dbb

Initiative kulturelle Integration

Silberbach: „Interkulturalität ist eine Stärke“

Qualitätsentwicklungsgesetz

Kinderbetreuung: Investitionen statt Spardiktat