• Rettungsdienst

Weitere Corona-Sonderzahlung

Rettungsdienst LOS: Tarifrunde 2022 erfolgreich abgeschlossen

Nach konstruktiven Verhandlungen mit der Geschäftsführung der Rettungsdienst im Landkreis Oder-Spree GmbH konnten die laufenden Tarifverhandlungen am 13. Oktober 2022 erfolgreich abgeschlossen werden.

Der dbb, handelnd für seine Fachgewerkschaft komba, hat durch den Tarifabschluss wesentliche Verbesserungen für die Beschäftigten im Rettungsdienst erreicht.

  • Die wöchentliche Arbeitszeit wird ab dem 1. Januar 2023 auf durchschnittlich 39 Stunden reduziert
  • Bekleidungsbeauftragte und Hauptpraxisanleiter erhalten Funktionszulagen
  • Rückwirkend zum 1. Oktober 2022 erhöhen sich die monatlichen Zulagen von 70 Euro auf 150 Euro, für Praxisanleiter von 140 Euro auf 250 Euro, Hauptpraxisanleiter erhalten 350 Euro monatlich
  • Ab dem Jahr 2024 erhalten Gewerkschaftsmitglieder einen zusätzlichen Freistellungstag im Jahr

Zudem konnten sich die Sozialpartner darauf verständigen, dass die Beschäftigten im Dezember 2022 eine weitere steuer- und sozialabgabenfreie Corona-Sonderzahlung erhalten:

  • Beschäftigte: 1.750 Euro
  • Auszubildende: 875 Euro

Der Anspruch vermindert sich um 1/12 für jeden Kalendermonat, in dem die/der Beschäftigte keinen Anspruch auf Entgelt oder Entgeltfortzahlung haben. Teilzeitbeschäftigte erhalten die Zahlung anteilig.

Hintergrund
Seit 2012 gibt es bei der Rettungsdienst im Landkreis Oder-Spree GmbH einen Haustarifvertrag, der Arbeits- und Entgeltbedingungen regelt. In diesem Tarifvertrag wurde das Niveau des öffentlichen Dienstes als Maßstab genommen und die Besonderheiten im Rettungsdienst zusätzlich berücksichtigt. Stetig wird der Tarifvertrag im Sinne der Beschäftigten und unserer Mitglieder von uns fortentwickelt.

 

zurück
Einkommenstabellen

Einkommenstabellen

Top-News vom dbb

Initiative kulturelle Integration

Silberbach: „Interkulturalität ist eine Stärke“

Qualitätsentwicklungsgesetz

Kinderbetreuung: Investitionen statt Spardiktat